AD(H)S

Unter AD(H)S ist eine Hirnfunktionsstörung zu verstehen, die sich durch Wahrnehmungs-und Aufmerksamkeitsstörungen äußert. Das H steht hierbei für Hyperaktivität. Da es diese Störung auch ohne Hyperaktivität gibt, steht das H in Klammern.

ADHS/ADS

Menschen mit ADHS fallen durch ihren ständigen Drang nach Bewegung, innerer Unruhe, Unbeständigkeit, mangelndem Durchhaltevermögen und chaotischer Unordnung auf. Sie sind oft Außenseiter, wollen immer Recht haben, sind streitsüchtig, aber sie haben auch einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn.

 

Kinder mit ADHS fallen durch Störmanöver, dumme Kommentare, unsinnigem Verhalten und ständigem Gezappel auf. Sie fühlen sich oft ungerecht behandelt und "flippen" dann aus.

Auf Aufgaben  konzentrieren sie sich nicht und sie sind für Ermahnungen unzugänglich. Kritikfähigkeit zählt nicht zu ihren Stärken, obwohl sie schnell dabei sind andere zu kritisieren.

 

Menschen mit ADS sind Tagträumer und versinken in ihrer eigenen Welt. Sie sind häufig für andere nicht erreichbar und oft erwecken sie den Eindruck, die Sprache der anderen nicht zu verstehen. Sie neigen dazu sich selbst als Versager zu empfinden, sind launisch und sehr chaotisch. Vergesslichkeit bestimmt den Alltag. Sie haben hohe Erwartungen an andere, die sie selbst jedoch häufig nicht erfüllen können. Das erschwert ihnen Partnerschaft und Freundschaft.


Typische Verhaltensweisen

 

 

Tausend Sachen werden angefangen, aber nicht vollendet!

Es gibt tausend Pläne, aber keiner wird verwirklicht!

Rechthaberei ist an der Tagesordnung!

Ständig werden Termine vergessen!

In der eigenen vier Wänden herrscht häufig Unordnung, bis hin zum Chaos!

 

Bei Kindern kommt hinzu, dass sie die Unruhestifter in der Schule sind. Sie zeigen sich respektlos und haben enorme Disziplinschwierigkeiten. Häufig fühlen sie sich von anderen Kindern ungerecht behandelt und wollen dies durch Handgreiflichkeiten klären.

 

Die Hausaufgabensituation wird zum täglichen Familiendrama, das alle Beteiligten an den Rand der Verzweiflung bringt. Eltern werden zum Dauergast bei Lehrern, die zum Elterngespräch einladen. Oft wird hier ihre Erziehung noch in Frage gestellt.

 

Vergesslichkeit ist an der Tagesordnung, Hausaufgaben werden vergessen, Arbeitsblätter werden nicht abgeheftet und verschwinden im Nirwana, Zettel, die von Eltern unterschrieben werden sollen, werden zusammengeknüllt gefunden nach dem der Schulranzen ausgeleert wurde, etc..

 

Die Kinder haben bei Arbeiten häufig einen black-out, obwohl sie zuhause gelernt hatten und noch alles wussten. Trotz vorhandener Intelligenz können sie diese unter Leistungsdruck nicht nutzen und versagen, usw..

 

Kommen Ihnen diese Situationen bekannt vor?

Sie haben Fragen dazu?

Fragen Sie uns!